Dauerhafte Haarentfernung mittels IPL (Intense Photo Light)

Bei der IPL Behandlung werden die Wellenlängenspektren des Lichtes genutzt. Lichtimpulse dringen in die Hautschicht ein und werden über das Melanin des Haares zur Haarwurzel transportiert. Das Melanin wandelt die Lichtenergie in Wärme um, wodurch die Haarwurzel verödet.

Melanin ist ein Pigment, das beim Menschen für die Färbung der Haut, Aderhaut und Haare verantwortlich ist und bei verschiedenen Lebewesen zu ähnlichen Zwecken vorkommt. Eine verödetes Haarwurzel kann kein Haar mehr produzieren. In der Wachstumsphase des Haares ist die IPL-Methode sehr wirksam. Je nach Bereich des Körpers stellen die aktiven Haarwurzeln 20 bis 40 Prozent dar. Im Wachstumruhestand sind die Haarwurzeln transparent, weil sie kein Melanin beinhalten. Diese werden mit der Blitzlampe nicht zerstört.

Deswegen muss gewartet werden, bis sich die Haare wieder in der aktiven Wachstumsphase befinden, um ein wirksames Ergebnis zu erzielen. Aus diesem Grund benötigt man mehrere Behandlungen, um alle Haare dauerhaft zu entfernen. Je nach Körperzone bedarf es also mehrerer Behandlungen, die in einem Abstand von einem bis zwei Monaten erfolgen müssen, damit jede Haarwurzel dauerhaft entfernt wird. Die Anzahl der Behandlungen ist abhängig von der momentanen Wachstumsphase und der Stärke der Behaarung der jeweiligen Körperzone.

Zum Schutz der Augen wird während der Behandlung eine Schutzbrille getragen. Das IPL Handstück wird leicht auf die Körperregion aufgedrückt und ein Flash (Lichtblitz) ausgelöst. Beim Aufblitzen des Behandlunglichtes werden Sie ein geringfügiges Pieksen wahrnehmen.

Nachteile von IPL

  • Weil die Haut ebenfalls Melanin enthält, nimmt auch sie einen Teil der Energie auf. Es kann zu Verbrennungen und Hyperpigmentierung kommen, wenn die Behandlungsparameter nicht sorgfältig auf den Haut- und Haartyp abgestimmt ist. Dies erfordert Erfahrung.
  • Je dunkler der Hauttyp, desto mehr Energie absorbiert die Haut. Deshalb eignet sich dieses Verfahren nur bedingt für dunkle Hauttypen.
  • Die Haare können mit der IPL Behandlung nur während der Wachstumsphase entfernt werden.
  • Graue Haare können nicht entfernt werden.

Alternative zur IPL Behandlung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten einer dauerhaften Haarentfernung. Wie auch immer sie heissen: IPL, IPL², IPL³, I2PL, ELOS, XPL, EPL, X²PL usw. Klassische Haarentfernungssysteme, ob Laser, IPL, LEO-Tech u.a., sind hoch entwickelt, meist ausgewogen kalibriert, arbeiten mit Einzelpulsen und haben eine ziemlich hohe Effizienz. Sie sind bei der dauerhaften Haarentfernung ausschliesslich auf das Ziel Melanin ausgerichtet, das Pigment des Haares, welches die Energie absorbiert, die Papille kurzzeitig auf 70°C erhitzt und so zerstört. Nachteilig wirken sich hier jedoch die Nebenwirkungen aus. Die Haut ist ebenfalls melaninhaltig und nimmt somit Energie auf. Werden die Behandlungsparameter nicht sorgfältig genug auf Haut- und Haarfarbe des Patienten abgestimmt, kann es zu Verbrennungen und unschönen Vernarbungen kommen. In den meisten Fällen ist viel Behandlungserfahrung nötig, um die korrekten Parameter für jede individuelle Indikation definieren zu können.

Die Diodenlaser-Technologie zielt nur peripher auf das Melanin. Ihr Ziel sind vornehmlich die Stammzellen, die neue Haare produzieren. Diodenlaser arbeitet mit niedriger Fluenz, aber hoher optischer Energie und multiplen Pulsen mit schneller Wiederholungsrate von 10 Hz. Diese neue Technologie ermöglicht eine Behandlung in Bewegung, d.h. wir gleiten mit dem Handstück über die Behandlungsfläche, sie wird erwärmt, die Saphir-Kontaktkühlung schützt die Epidermis (Haut). Leichter Druck beim Aufsetzen des Handstücks bringt die benötigte Kompression um Blut und etwaige Gewebsflüssigkeiten, die nicht erhitzt werden sollen, aus der Behandlungsfläche fernzuhalten. Dies und die neue Gleittechnik “In Motion” stellen einen Durchbruch in der dauerhaften Haarentfernung mit Licht dar. Dadurch wird das, wie bei den bisher bekannten Pulslicht IPL- und Laser-Geräten allgemein bekannte „Puls-für-Puls-Schuss-Verfahren“ mit den damit verbundenen unerwünschten Nebeneffekten (Schachbrett, Zeit) unnötig. Das präzise Aufsetzen des Handstücks, wie bei der Einzelpulsbehandlung entfällt. Zielchromophor ist das Melanin und das Protein der Stammzellen. Somit können auch dunkle Hauttypen und pigmentarme (blonde, rote, graue) sowie feine Haare erfolgreich behandelt werden! Des Weiteren ist eine Behandlung nicht nur in der Wachstumsphase (Anagen), wie dies bei den herkömmlichen Systemen der Fall ist, sondern auch oder gerade während der Telogenphase (Ruhephase) sinnvoll, da sich in dieser Zeit die Stammzellen neu auf Wachstum ausrichten. Bereits aus der Ernährung wissen wir, dass Proteine ihre lebendigen und Leben spendenden Eigenschaften verlieren, wenn sie über 43°C. erhitzt werden.

Die Diodenlaser-Technologie ermöglicht eine gleichmässige Erwärmung der Behandlungsfläche auf 45°C., wobei das Umgebungsgewebe als Energiereservoir dient. Die Temperatur der Haarpapillen und deren Stammzellen wird also auch vom Umgebungsgewebe gehalten. Nach Ausführung von 6 – 8 Durchgängen, vertikal und horizontal über die Behandlungsfläche, bilden sich meist perifolikuläre Ödeme, die den Erfolg der Behandlung anzeigen. Die Stammzellen wurden ausgeschaltet. Die Wahl des Zielchromophors lässt nun den Schluss zu, dass die Wachstumsphasen des Haares ihre Bedeutung für den Zyklus der Folgebehandlungen verloren haben. Stammzellen gibt es schliesslich auch in der Telogenphase.

Bei Tagestraum bieten wir eine professionelle dauerhafte Haarentfernung mittels Diodenlaser an.

Comments are closed.